Lässt du dein Licht leuchten?

Fliegt Ihr auch lieber unterm Radar? Bloß nicht auffallen/gesehen werden? Oder haut Ihr lieber ordentlich auf den Putz – und zeigt jedem was Ihr drauf habt?
So oder so – das sind die zwei Seiten derselben Medaille. Denn in beiden Fällen lasst Ihr nicht euer Schöpferlicht (oder göttlichen Funken) leuchten, sondern Ihr lasst Euch von Eurem Ego bestimmen. Das eine ist ängstlich besorgt gesehen zu werden und das andere ist ängstlich besorgt NICHT gesehen zu werden.
Wenn Ihr eine gute Verbindung mit Eurer Hohen Seele habt – also dem göttlichen Licht in euch – ist es Euch völlig gleich wer Euch sieht und wer nicht. So wie ein Leuchtturm steht ein Mensch mit diesem inneren Leuchten da – der strahlt sein Licht aus und gibt den Schiffen eine Orientierung. Fertig. Steht einfach da und leuchtet.

Und jetzt du!

Die bewusste Wahrnehmung des eigenen, inneren Lichtes ist ein Geschenk von dir an dich.
Probiere es doch mal aus: Lege dir die Hände auf die Brust, atme ruhig ein und aus, lasse alle Gedanken aus dir hinausfließen und konzentiere dich auf die Brustmitte – dein spirituelles Herz.
Wie bei allem braucht Ihr auch hierbei Übung, damit die Gedanken wirklich schweigen. Doch der Lohn ist eine tiefe Stille, eine unerschütterliche Ruhe in sich selbst, auch wenn außen die Stürme brausen.

Viele Übungen, um mit der Hohen Seele in Kontakt zu kommen findet Ihr in meinem Buch: Deine Seele weiß es schon! Heilung für Ego und Co.

Meditation zum Download

Die Heil-Meditation für mehr innere Stabilität unterstützt Euch beim fokussieren auf die Herzmitte. Ihr findet sie hier als PDF zum download.