Ist die Angst ein notwendiges Gefühl, mit der wir vor dem Unbill der Welt geschützt sind? Ist es Angst, die uns beispsielsweise daran hindert über eine vielbefahrene Straße zu laufen oder etwas anderes? Vielleicht wissen wir es einfach nicht besser und glauben, dass wir ohne ein Gefühl von Angst sterben werden, weil die Angst uns schützt. Weiterlesen

Gehörst du auch zu den Menschen, die alles erstmal mit sich selbst ausmachen wollen? Dann willkommen im Club!

Nach außen wirkt man stark und sicher – was ja auch zu einem großen Teil so ist. Doch da ist auch noch die zarte Seite, die sich nach Verbundenheit und Gemeinschaft sehnt. Gerade für “Macherinnen” ist es oft sehr schwer sich für Hilfe zu öffnen: “Ich schaff das schon, keine Problem!”.

Doch irgendwann ist der Punkt erreicht – da kommst du alleine nicht mehr weiter. Theoretisch weißt du was zu tun ist, um etwa einen alten Schmerz loszulassen. Du meditierst, du machst dir Gedanken, du analysierst, machst Loslass-Rituale … aber wirklich besser geht es dir nicht. Erstmal vorneweg: du hast nichts falsch gemacht! Du hast nur etwas vergessen.

Was wirklich hilft

Wir alle sind soziale Wesen, das heißt, wir sind auf Interaktion angewiesen. Wir brauchen den liebevollen Kontakt mit anderen, wie die Luft zum Atmen. Es gibt sogar Studien die bestätigen, wie wichtig für unser Wohlergehen einfach Berührungen sind. Vielleicht hast du auch schon erlebt, dass allein ein Telefonat mit einer lieben Freudin, der du “dein Leid geklagt” hast dazu führte, dass du dich besser gefühlt hast.

Durch das Gespräch wird dir auf wunderbare Weise eine Last genommen. Wenn etwas ausgesprochen wird bringst du es im wahrsten Sinne aus dir heraus. Das gesprochene Wort hat für unser Unterbewusstsein eine enorme Kraft. Nicht umsonst heißt es schon in der Bibel “Am Anfang war das Wort”. Wir sagen ja auch “meine Wünsche wurden erhört”. Wenn du gehört wirst bedeutet das  auch, dass da jemand ist, der zugehört hat.

Und ich verrate dir jetzt etwas: Du bist nie allein! Auch nicht, wenn da gerade kein Mensch ist, der dich hört. Die Schöpfung ist immer für dich da. Sie schaut mit liebevollem Blick auf dich, egal was du so im Irdischen anstellst. Und – da spreche ich aus Erfahrung – diese Kraft lässt dich Menschen finden, die dir helfen können.
Was du dafür tun musst ist Begegnungen mit anderen Menschen zuzulassen.
Wenn also Menschen in dein Leben treten, die dir wohlgesonnen sind – lasse sie in dein Leben hinein. Sag nicht: “äh, nee, ich bin noch so mit meinem Leid beschäftigt, ich kann mich jetzt nicht darum kümmern”. Das wäre so als hättest du dir ein Bein gebrochen und sagst dann, dass du so auf keinen Fall etwas Essen kannst.

Gemeinschaft als Türöffner

Ich bin immer sehr beeindruckt, wie es das Universum schafft, bei meinen Seminaren immer die Menschen zusammen zu bringen, die ähnliche Themen haben. Was passiert dann im Seminar? Die Menschen erleben, dass sie mit ihrem So-Sein nicht alleine sind und erkennen Gemeinsamkeiten und spüren die Verbundenheit miteinander. Ich glaube, dass dieses Erleben von Gemeinschaft einen großen Teil der Heilung ausmacht. Denn eine liebevolle Gemeinschaft ist ein Türöffner: sie öffnet die Tore deines Herzens, die du vielleicht aus Einsamkeit verschlossen hast. Und wie soll sich das Herz in der Einsamkeit öffnen, wenn kein Gegenüber fühlbar ist?

Ich glaube, die wenigsten unter uns sind für das Einsiedlertum gemacht – und die werden wohl auch nicht diesen Artikel lesen. Also lieber “Alles-mit-sich-selbst-Ausmacher” der du diesen Text bis hierhin gelesen hast: theoretisch brauchst du niemanden, wenn dein Draht zum Universum stabil ist – praktisch möchten deine unbewusstein Anteile (z.B. Inneres Kind, Gefühlskörper) Hilfe von wahrhaftigen Menschen haben. Und sei dir sicher: DU BIST NICHT ALLEIN!

Wer möchte schon Schmerz erleiden? Am liebsten gehen wir ihm aus dem Weg. Doch so geht auch die Liebe verloren!

Wie unser unbewusstes / intuitives Wissen über unser Wohlergehen wacht

In unserem Unterbewusstsein ist einfach gesagt  all das abgelegt, mit dem wir bewusst nichts zu tun haben. Hier findet sich also auch das, was man spirituelle betrachtet auch als „Schatten“ bezeichnet.  Darum soll es in diesem Artikel aber nicht gehen. Ganz im Gegenteil. Ich stelle jetzt mal die Theorie auf, dass ein klares Unbewusstes –  in Kombination mit einem ruhigen Verstand –  auch einer der größten Beschützer für uns sein kann.

Hier erstmal ein Beispiel, wie das Unbewusste uns selbst im Schlaf unterstützt:

Dieser Tage fiel mir plötzlich aus dem Nichts eine Begebenheit ein, die schon gute 30 Jahre her ist. Ich wohnte zu der Zeit in Frankfurt im 3. Stock einer Wohnsiedlung und wurde mitten in der Nacht wach, während ich aus dem Bett springe und laut „es brennt“ rufe! Jetzt nochmal langsam: ich schlief tief und fest und wurde erst wach als ich mich selbst rufen hörte, mein Körper aufstand und schon auf dem Weg zum Fenster war. Tatsächlich sah man etwas draußen flackern. Als ich das Fenster öffnete sah ich, dass eine große Mülltonne lichterloh in Flammen stand! Also: obwohl mein Wachbewusstsein schlief hat mein Unbewusstes anscheinend permanent die Lage gecheckt und eine Gefahr erkannt und mich geweckt.

Spannend, oder? Auch wenn es nicht um Leben und Tod geht, ist ein Teil in uns immer wachsam: Wenn bei mir zuhause gerade der Fernseher läuft, ich aber gar nicht hinhöre, weil ich auf meinem Handy rumdaddel und der Sprecher sagt z.B. das Wort „Weltraum“ (bin ein Weltraumfan) – zack: Andrea schaut plötzlich hochkonzentriert auf die Glotze!

Auch wenn es um unsere mitmenschlichen Beziehungen geht, wissen wir oft ohne langes Nachdenken, ob uns jemand gut tut  oder nicht. Hier mal ein negativ- und ein positiv-Beispiel dieses intuitiven Wissens aus meinem Leben als Webdesignerin:

Vor Jahren hatte ich eine Webdesign-Kundin, die ich auf Anhieb etwas seltsam fand, aber mein Verstand meinte „ach komm, du brauchst den Auftrag, stell dich nicht so an!“ Das Ende vom Lied war, dass sie ihre Rechnungen nicht zahlte und auch noch (erfolglos) mit einem Anwalt drohte. Teures Lehrgeld, sag ich mal.

Anders herum geht es natürlich auch:

Als ich vorletztes Jahr, nach dem Tot meines Mannes, im Internet nach einem Web-Programmierer für meine Design-Agentur suchte, fand ich Innerhalb weniger Minuten einen Profi. Entscheidend für die Kontaktaufnahme war schließlich, dass mir dessen Foto einfach sympathisch war.  Und, was soll ich sagen – in diesem Monat gründen wir zusammen eine GmbH.

Kurz gesagt: unser Unbewusstes möchte uns vor Gefahr schützen, weiß auch was uns wichtig ist und es hilft uns, die Menschen zu finden, denen wir vertrauen können.

Das heißt:  in uns ist eine Instanz, die  über unser Wohlergehen wacht – wenn wir es zulassen!
Kleiner Tipp: auf die intuitiven Impulse kannst du am besten hören, wenn der Verstand mal die Klappe hält! 😉

Würde mich mal interessieren, ob ihr solche Erlebnisse auch schon hattet.

Wäre es nicht wunderbar, wenn in dir selbst eine grundsätzliche Ruhe, Zufriedenheit und Freude sein könnte, die sich nicht von den äußeren Umständen vertreiben ließe?

Eine Botschaft zur Zeitqualität – geschrieben vor 7 Jahren 😉

Woher der Glaube an das verborgene Böse in den gegenwärtigen Ereignissen kommt und was das Ego damit zu tun hat.

Impfen oder nicht Impfen? Was soll ich glauben, was soll ich tun? Diese Fragen stellen sich vielleicht im Moment viele Menschen. Viele haben auch eine feste Überzeugung: Impfen ist böse – Nichtimpfen ist unsolidarisch. Ja, was ist nun DAS richtige?

Soviel vorweg:

“Die Stärke unserer Überzeugung ist schlechterdings kein Beweis für ihre Richtigkeit.” Zitat von John Locke (1632 – 1704), englischer Philosoph und Politiker

Und wie bei allem ist es auch bei diesem Thema so: Es ist nicht alles für jeden gut. Und es ist auch nicht alles für jeden ungut. Kurz: was für den einen ein Segen ist, ist für den anderen das Gegenteil. Ich zum Beispiel kann und werde die klassische Medizin nicht ablehnen, denn sie hat mir vor fünf Jahren das Leben gerettet. Das ich nicht alles was sie hervorbringt gut finde steht damit nicht im Widerspruch. “Sowohl als auch” – Ein differenzierter Blick auf die Welt bildet Das-was-ist wohl am ehesten ab. Ja, die Komplexität dieser Tage überfordert so manchen und da ist es für das eigene Seelenheil wohl leichter die Welt in Schwarz und Weiß einzuteilen. Die anderen werden verteufelt oder als dumm hingestellt, man selbst gehört natürlich zu den Wissenden.

Und nein: ich weiß es auch nicht was für alle das beste ist – ich entscheide allein für mich und für niemanden sonst! Meine Entscheidung beruht auf meiner Inneren Stimme, meiner Intuition – und diese spricht nicht die Sprache von Wut und Angst.

Diese Tagen zeigen es ganz deutlich, dass die – wie auch immer Überzeugten ihre Meinung als die wahrhaftige Wahrheit verstanden haben wollen und wehe jemand hat eine andere Meinung.

Was fehlt? E N T S P A N N U N G !

Und der Blick in das eigene Innere. Woher kommt denn diese Stimme der Absolutheit? Woher dieser Zorn auf das äußere Geschehen? Würde das eigene Herz, das mit göttlicher Liebe gefüllt ist so im Zorn sein können?

Gerade wenn du als Heilerin oder Reiki-Praktizierende arbeitest hast du die Chance deine Beweggründe, deinen Zorn aus einer liebevollen Warte aus zu Betrachten. “Woher kommt dieser Unmut?” “Mit welchen Ebenen habe ich mich verbunden, dass ich so ärgerlich werden konnte?”

Ja, es scheint als seien die Tore der Hölle weit offen und Angst, Verzweiflung und Gewalt in Wort und Tat überfluten uns. Doch wisse, dass die Tore des Himmels genauso weit offen sind. Kämpft nun das Gute gegen das Böse? Nein. Die Liebe kämpft nicht.

Viele Lichtarbeiter sehen beispielsweise eine dunkle Wolke, wenn sie sich mit dem “Impfungsfeld” verbinden. Kein Wunder, wenn man weiß, dass Emotionen wie Angst, Zorn, Unsicherheit ihre Spuren im kosmischen Feld hinterlassen. Aber ist die Ursache der gesehenen Dunkelheit wirklich der Impfstoff selbst oder die Furcht davor? Haben so viele Angst vor der Angst?

Können wir etwas tun?

Wie wäre es mit einem Liebes-Impuls? Könnten wir nicht damit die Dunkelheit auflösen? Erinnert euch: Gemeinsam sind wir stark und Liebe ist stärker als Angst.

Menschen mit liebenden Herzen sind die Lichter in der Dunkelheit
Der wahre Schatz der Seelen ist die grenzenlose Liebe

So möchte ich einen Aufruf an alle Lichtarbeiter starten: Nehmt euch einige Minuten eurer täglichen Meditations-Zeit und “spendet” sie dem Virus/Impf-Thema.
Hier ein paar Ideen dazu.

  • füllt euer Herz mit Liebe und sendet  Segen/Reiki/Prana  in das morphische Feld “Corona-Impfung”
    “Möge göttliche Liebe jetzt wirksam werden.” Stellt euch vor, das die Dunkelheit durch eure Liebe wie Schnee in der Sonne schmilzt
  • stellt euch vor wie Liebe (rosa-gold) in jede Impfdosis strömt
  • lasst eure Liebe in ein Land fließen, dass euch besonders am Herzen liegt