Warum du erlebst was du erlebst

“Das was wir gemeinhin Schicksal nennen, sind nur unsere eigenen dummen Streiche!”
frei nach Arthur Schopenhauer

Hast du auch oft das Gefühl: “Das Leben passiert mir? Ich habe keinen Einfluss darauf, welche Menschen, welche Situationen und Aufgaben in mein Leben treten?” Dabei ist das, was wir erleben, das logische Resultat unserer inneren Glaubensmuster, unserer unbewussten Ängste und unserer inkarnationsübergreifenden Themen. Das Leben präsentiert uns unsere Lektionen und wenn wir sie nicht lösen, wird uns bei nächster Gelegenheit dieselbe Lektion in einer anderen Verpackung wieder präsentiert, und wieder und wieder …

Was uns aus dieser Tretmühle herauskommen lässt ist einzig ein waches Bewusstsein! Aber um diesen Geisteszustand zu erreichen muss du in deinem Inneren “aufräumen” – erst mit dem richtigen Aufräumen kann der Heilungsprozess beginnen.  Die Reihenfolge dabei ist: erkennen, loslassen, einen neuen Fokus finden. Dabei bedarf es steter  Dispziplin und Achtsamkeit, um nicht wieder in unbewusste Verhaltens- und Denkmuster abzustürzen.

Deshalb macht es Sinn sich selbst zu studieren: Wie sind meine Ego-Muster, in welchen Situationen reagiere ich aus meinem verletzten Unterbewusstsein heraus, in welchen Bereichen meines Lebens überlasse ich meinem Verstand die Herrschaft über mein Leben und vergesse das, was mein Herz möchte.

Gerade in diesen bewegenden Zeiten ist deshalb die Konzentration auf das eigene, höhere Bewusstsein so wichig. Lass dich also nicht vom negativen Strudel der Nachrichten hinunterziehen. In deinem Herzen ist die Verbindungszentrale mit deinem Höchsten SeelenLicht.

Fokussieren dich mehrmals am Tag auf diese goldene Mitte in dir mit dem Satz: “Ich Bin in meiner goldenen Mitte!”

Wenn du deinen Körper bei dieser Übung miteinbeziehst ist sie noch effektiver, denn die Körperhaltung hat unmittelbaren Einfluß auf deine Gefühlswelt. – Du glaubst mir nicht? Dann versuche doch mal bei hochgezogenen Augenbrauen einen ärgerlichen Gedanken im Kopf zu halten 😉

So kannst du dich auf dein inneres Herz-Zentrum konzentrieren:

  • stell dich gerade hin
  • öffne die Arme zur Seite und nach oben über deinen Kopf – atme dabei tief ein:
    Hole mit dieser Bewegung deine Energie, die auf das Außen konzentriert war wieder zu dir zurück.
  • Sage dir beim Ausatmen „ich bin in meiner goldenen Mitte“ :
    führe dabei die Hände vor dein Herz ( in der Gassho-Haltung/ Gebetshaltung)

Wiederhole diese Übung 3-5 mal. Wenn du in Gesellschaft bist kannst du diese Zentrierungsübung auch im Geiste machen.

Mein Wunsch ist, so vielen Menschen wie möglich die Werkzeuge für eine bewusste Realitätsgestaltung zu vermitteln, damit sie nicht längern Opfer ihrer eigenen Konditionierungen bleiben müssen. Seelenfrieden, Fülle und Gesundheit – dies zu erschaffen ist für jeden möglich.

Mehr zum SeelenWissen